Minimal-invasive Wirbelsäulenbehandlungen

Rückenschmerzen sind bekanntermaßen die Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland. Der Rückenschmerz kann dabei im Bereich der Halswirbelsäule, der Brustwirbelsäule oder der Lendenwirbelsäule auftreten und verschiedenste Ursachen haben.

In den häufigsten Fällen sind es dabei Überlastungsprobleme der kleinen Wirbelgelenke bei insgesamt schwacher Rumpfmuskulatur, die durch unsere zunehmend sitzende Tätigkeit verstärkt werden. Weitaus seltender sind Bandscheibenvorfälle, die auf Nerven drücken können und damit die Beschwerden verursachen. Darüber hinaus gibt es meist im höheren Alter Abnutzungserscheiungen der Bandscheiben, der kleinen Wirbelgelenke und Wirbelkörper, die zu chronischen Schmerzen führen.

Allen Ursachen gemeinsam ist ein quälender Schmerz, teils in Ruhe, teils in Bewegung, teils lokal im Bereich HWS, BWS oder LWS und teilweise ausstrahlend in Arme oder Beine.
Dieser Schmerz verhindert oft den Beginn und die Durchführung einer muskelaktivierenden, bzw. muskelstärkenden Therapie, sodass häufig das erste Ziel der Behandlung sein muss, den Patienten von seinen Schmerzen zu befreien.

Je nach Ursache - Bandscheibe, Wirbelkörper, Wirbelgelenke - werden neben der primären manuellen Untersuchung weitere Diagnosetechniken angewandt (u. a. Röntgen, CT und Kernspintomographie).

Nachfolgend kann eine entsprechende, auf das Beschwerdebild des Patienten zugeschnittene, minimal invasive Wirbelsäulenbehandlung, bzw. Infiltration durchgeführt werden. Um beste Behandlungsergebnisse bei minimalem Risiko zu erreichen, führen wir diese Wirbelsäuleninfiltrationen unter computertomographischer Kontrolle in Zusammenarbeit mit der Radiologischen Praxis Dr. med. S. Siuda ambulant durch.

Wir erreichen dabei - mit höchster Präzision und mit dünnsten Nadeln - die kleinen Wirbelgelenke sowie die aus der Wirbelsäule austretenden Nerven der gesamten Wirbelsäule.

Darüberhinaus ist es uns möglich, am anatomischen "Ende" der Wirbelsäule eine Infiltration um das Rückenmark herum durchzuführen, um schmerzstillende und abschwellende Medikamente direkt am Rückenmark zu platzieren.

Seit 2004 führten wir diese CT-gesteuerten Infiltrationen bei ca. 3.800 Patienten durch, die Erfolgsquote einer mindestens 80%-igen Schmerzreduktion wird dabei in ca. 95% der Fälle erreicht.

Anschließend erfolgt die Weiterbetreuung in unserer Praxis. Der Patient erhält nun - schmerzfrei - die Möglichkeit, den Behandlungserfolg durch intensive physiotherapeutische Beübung zu erhalten und zu stabilisieren.